Bürgerverein Stephansberg | Politische Sacharbeit
45
archive,category,category-politische-sacharbeit,category-45,ajax_updown_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-4.2,smooth_scroll,no_animation_on_touch,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.4,vc_responsive

Finanzierung des Neubaus des Kindergartens St. Johannes

Der Bürgerverein Stephansberg hat mit großem Interesse die Diskussionen über die weitere Zukunft des sanierungsbedürftigen Kindergartens St. Johannes verfolgt: Soll man ihn sanieren, möglichweise verlagern oder doch an Ort und Stelle gänzlich neubauen?

Nun ist die Entscheidung gefallen. Das bestehende Gebäude wird abgebrochen und der Kindergarten neu gebaut. Der Finanzsenat des Stadtrates hat in seiner Sitzung am 21.5.19 die Finanzierung eines Ersatzneubaus mit Erweiterung des Kindergartens beschlossen. Es entsteht eine Kindertageseinrichtung mit 24 Krippenplätzen (neu) und 50 Kindergartenplätzen (wie bereits bestanden). Die Tatsache, dass es sich zum Teil um Bestandsplätze und zum Teil um neue Plätze handelt, machte die Berechnung der förderfähigen Kosten etwas komplexer. Laut Beschluss des Finanzsenates wird dem Bauträger der Maßnahme, der Kath. Kirchenstiftung Unsere Liebe Frau, unter dem Vorbehalt einer staatlichen Finanzhilfe ein Investitionskostenzuschuss gewährt. Die Stadt Bamberg beteiligt sich hierbei an den förderfähigen Kosten mit 100 % , somit insgesamt bis zu einem Betrag von maximal 2.187.406,00 € und beantragt hierzu eine staatliche Finanzhilfe in Höhe von 90% zu den neuen Plätzen und mit 62,5% zu den Bestandsplätzen. Die Nettobelastung der Stadt Bamberg beträgt demnach 585.679,00 €.

Der Bürgerverein Stephansberg freut sich, dass die Zukunft des Kindergartens St. Johannes nun geklärt ist, denn sein Erhalt und die geplante Erweiterung ist ein ganz entscheidender Baustein für eine zukunftsfähige, generationenübergreifende Altersstruktur unseres Stadtviertels und macht es für junge Familien mit Kindern attraktiv.

Anfrage an die Stadt Bamberg zur Verkehrsstituation am Unteren Stephansberg

Fragen zum Verkehrsaufkommen am Oberen und Unteren Stephansberg

Einen Brief an Oberbürgermeister Andreas Starke schrieb der Vorsitzende des Bürgervereins Stephansberg, Dieter Weinsheimer, um auf das zunehmende Verkehrsaufkommen in den Straßen Oberer und Unterer Stephansberg aufmerksam zu machen. Der BüV-Vorsitzende wies neben den Aspekten der Lärmbelästigung und der erhöhten Unfallgefahr bei einem inzwischen auffällig großen Verkehrsaufkommen besonders auf die kritische Situation an der Einmündung des Unteren Stephansberges in die Judenstraße hin. „Hier lässt sich mittlerweile oft beobachten, dass sich Fahrzeugkolonnen und Touristenscharen gegenseitig im Weg stehen“, stellte Weinheimer fest.

Der Brief an den Oberbürgermeister schließt mit der Frage, wie die Stadtverwaltung die Situation sehe und welche Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssituation getroffen werden können.

Umbau des Kinderhauses am Oberen Stephansberg

Das Kinderhaus am Oberen Stephansberg wird umgebaut und erweitert

Auch der Bürgerverein Stephansberg hat daran mitgewirkt, dass der Bamberger Stadtrat in seiner letzten Vollsitzung folgenden Beschluss fasste:

„Der Bedarf von 36 Kinderkrippenplätzen, 50 Kindergartenplätzen und 25 Kinderhortplätzen  für das Kinderhaus am Oberen Stephansberg, Oberer Stephansberg 44, wird als notwendig anerkannt. Die Betriebsträgerschaft  wird weiterhin dem Kath. Bildungszentrum am Oberen Stephansberg Bamberg e.V. übertragen. Dem Bauträger der Maßnahme wird unter dem Vorbehalt einer staatlichen Finanzhilfe ein Investitionskostenzuschuss gewährt. Der Anteil des Staates beträgt dabei gesamt 1.200.268,00 €; der Anteil der Stadt Bamberg 290.025,00 €. Die Bereitstellung der Zuschussmittel erfolgt gemäß Vereinbarung im Rahmen der im jeweiligen Haushalt zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel.“

Der Bürgerverein Stephansberg e.V. freut sich, dass mit dieser Maßnahme die Lebensqualität für junge Familien mit Kindern in unserem Stadtviertel verbessert wird!

Sanierung des Kindergartens St. Johannes am Stephansberg

Der Bürgerverein Stephansberg hat mit großem Interesse die Diskussionen der vergangenen Jahre verfolgt, den sanierungsbedürftigen Kindergarten St. Johannes zu sanieren, möglichweise zu verlagern oder an Ort und Stelle wieder neu zu bauen.

Die Entscheidung scheint gefallen zu sein: Das bestehende Gebäude wird abgebrochen und der Kindergarten wird neu gebaut. Zeitweise war zwar von einer anderen Lösung die Rede, letztlich hat sich aber die von den meisten Eltern gewünschte durchgesetzt.

Die Kirchenverwaltung der Kirchenstiftung Unsere Liebe Frau als Trägerin der Kindertagesstätte will das Vorhaben nun so zügig wie möglich umsetzen. Nach Kenntnisstand des BüV werden im Zuge des Neubaus die beiden bestehenden Kindergartengruppen erhalten bleiben und sollen zusätzlich zwei Gruppen für eine Kinderkrippe eingerichtet werden.

Maßgeblich wird die Frage der Kosten sein. Vertreter der Kirchenstiftung und der Stadt Bamberg haben sich gegenüber dem BüV so geäußert, dass die Aufwendungen für einen Neubau die Kosten einer Generalsanierung des maroden alten Gebäudes nicht übersteigen sollten.