Bürgerverein Stephansberg | Blog
1815
blog,ajax_updown_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-4.2,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.4,vc_responsive

Herbstfest bei Regen und Sonnenschein!

Sowohl Regenschirme als auch Sonnenbrillen waren am 10. September auf dem Herbstfest des Bürgervereins Stephansberg. e.V. gefragt und dazu auch Kondition in den Beinen. Denn immer wieder wurden Teile des Festprogrammes in die Innenräume des Stephanshofes verlegt, wenn aus dunklen Wolken doch Regentropfen fielen… Aber letztlich gab es genug Sonnenschein und am Ende heitere Mienen bei den Veranstaltern, denn trotz des wechselhaften Wetters war das erste Herbstfest nach zwei Jahren Corona-Pause ein Publikumsmagnet und ein großer Erfolg.

Die zahlreich erschienenen Kinder (und ihre Eltern) waren begeistert von unserem Zauberkünstler Markus und konnten an einer Mitmach-Station selbst künstlerisch kreativ werden. Für das leibliche Wohl von Groß und Klein war natürlich in bewährter Weise gesorgt.

Darbietungen des Posaunenchores von St. Stephan, Orgelmusik der Dekanatskantorin KMD Ingrid Kasper und die Unterhaltung durch Manfred Wagner rahmten den ganzen Tag musikalisch-harmonisch ein.

Eine gelungene Überraschung war die Wiederaufführung eines lange verschollenen „Stephansberger Kerwaliedes“, das 1958 von Alfred Seel – einem der Gründungsmitglieder des Bürgervereins – getextet worden war, von Ingrid Kasper ganz neu vertont wurde und am Herbstfest durch Mitglieder der Kantorei St. Stephan zur Aufführung kam. Spätestens beim Refrain sangen dann alle Gäste mit! (Freibier vom Wilde-Rose-Keller gab es für die Sängerinnen und Sänger anschließend auch…)

Ein großer Dank gilt unserer Beirätin Anne Rudel, die dem Bürgerverein mehrere üppige Obstkörbe spendete, die teilweise als „Dankeschön“ an Auftretende weitergegeben wurden und teilweise zugunsten des Vereins an das Publikum verkauft werden konnten. Eine großzügige Geldspende ließ uns ein Mitglied zur Finanzierung des Zauberers zukommen – herzlichen Dank auch hierfür!

Der Vorstand des Bürgervereins dankt allen Beteiligten, die bei der Vorbereitung, bei der Durchführung und dann auch beim Aufräumen nach dem Fest mitgeholfen haben. Danke!

Einladung zum Herbstfest des Bürgervereins Stephansberg e.V.

Der Vorstand des Bürgervereins Stephansberg e.V. lädt nach zweijähriger, Corona-bedingter Pause, herzlich zu seinem Herbstfest ein:

Am Samstag, den 10. September erwarten Sie ein abwechslungsreiches musikalisches und künstlerisches Programm, kulinarische Leckereien und viele interessante Gespräche mit „alten“ Bekannten und vielleicht auch neuen Anwohnerinnen und Anwohnern unseres Stephansberges.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Hier finden Sie das Programm des Herbstfestes als PdF: Herbstfest 2022

Brauereiführung mit Bierverkostung

Eine spannende Führung durch die Brauerei Schlenkerla / Heller Bräu GmbH am Stephansberg erlebten am 23. Juni die zahlreich erschienenen Anwesenden. Mit einer Begeisterung für Bier und die Bamberger Brautradition, die schnell auf die Gäste übersprang, erläuterte Herr Trum den Brauvorgang, den er bereits sehr anschaulich in seinem Vortrag am 11. Mai dargestellt hatte, vor Ort in den Räumlichkeiten seiner Bamberger Traditionsbrauerei.

Wir danken Herrn Trum für die kostenlose Führung und die Kostprobe.

Geselliges Zusammensein auf dem Wilde-Rose-Keller

Am 20.07. trifft sich der Bürgerverein Stephansberg e. V. ab 17.00 Uhr zu einem geselligen Austausch auf dem Wilde-Rose-Keller. In der ersten Tischreihe vom Haupteingang wird unsere Vereinsflagge zu sehen sein. Kommen Sie einfach dazu und genießen einen schönen Sommernachmittag mit uns!

Sogar für Musik ist gesorgt: Bei der Planung des Jahresprogramms konnte es noch keiner wissen, doch zufälligerweise tritt der Posaunenchor von St. Stephan just an diesem Abend ab 18:30 Uhr mit einer unterhaltsamen Serenade auf!

So wollen wir den Spruch, der auf dem Stein auf dem Keller zu lesen ist, beherzigen:

Nach des Tages Müh und Last
findest du hier gute Rast.
Das Herz geht auf.
Dein Blick wird heller
in froher Rund
im Wilde Rose Keller.

 

Unser Stephansberg: Bambergs Bierberg

Wie sich der Stephansberg von einem Weinberg über den Hopfen- und Obstanbau zu einem Bierberg gewandelt hat, veranschaulichte Herr Bauer-Bornemann am 11. Mai in einer gut besuchten Veranstaltung des Bürgervereins über die Bierkultur am Stephansberg: Wir erfuhren von der spannenden Geschichte des Kollegiatstifts St. Stephan, von Hauskellern, in denen zunächst Weinfässer, später Bierfässer gelagert wurden und von weiteren historischen Begebenheiten und ökonomischen Veränderungen unseres Stadtviertels.

Mit historischen Fotos aus seiner Brauerei am Stephansberg sowie zahlreichen Anekdoten seiner Vorfahren ließ uns Herrn Trum von der Heller-Bräu Trum GmbH, die urkundlich erstmals 1405 als „Haus zum blauen Löwen“ erwähnt wurde, seine Begeisterung für dieses Familienunternehmen und für die fränkische Bierkultur spüren. Dass dieser Vortrag ganz und gar nicht „trocken“ war, ist neben den spannenden Erzählungen auch einem Fass frischen Bieres zu verdanken, das Herr Trum zur Verkostung mitgebracht hatte.

Ein gelungener Abend mit historischen Rückblicken auf unseren Stephansberg, für den beiden Vortragenden herzlich gedankt sei!

Das Thema Bierkultur mit den Traditionsgaststätten im Vereinsgebiet wird uns auch bei zwei weiteren Veranstaltungen in diesem Jahr begleiten, zu denen wir herzlich einladen:

Mittwoch, 20. Juli 2022, 17.00 Uhr, Wilde Rose Keller, Oberer Stephansberg 49
Gemütliches Beisammensein zur Kontaktpflege und Austausch

Mittwoch, 09. November 2022, 18.00 Uhr, Gansessen in der Gaststätte Spezikeller

 

Urbaniprozession am Stephansberg

Nach zweijähriger coronabedingter Pause fand am Dreifaltigkeitssonntag 2022 wieder die traditionelle Urbaniprozession im Berggebiet statt, mit der die hier lebenden Häcker den heiligen Urban, den Schutzherrn der Winzer und Weinberge, verehren. Dieser traditionelle Flurumgang führte auch durch die liebevoll geschmückten Straßen und Gassen unseres Stephansberges und endete in der Oberen Pfarre am Kaulberg.

Brunnen am „Samshaus“                                     Am Wilde-Rose-Keller

Pfarrer Bambynek am Altar an der Schellenberger Straße

Erweiterter Vereinsvorstand tritt erstmals zusammen

Zur ersten gemeinsamen Sitzung kamen am 25. Mai der neugewählte Vorstand und der Beirat des Bürgervereins Stephansberg e. V. zusammen, um sich kennenzulernen und um die künftigen inhaltlichen und organisatorischen Zuständigkeiten der einzelnen Vorstands- und Beiratsmitglieder zu besprechen.

Die neue 1. Vorsitzende Cornelia Pfister stellte bei dem Treffen ihre Ideen für eine Belebung des Vereins vor. Dabei machte sie in ihrer Ansprache deutlich, wie wichtig das Engagement der Vorstands- und Beiratsmitglieder gerade nach zwei Jahren coronabedinger Einschränkungen sei, um die Außenwahrnehmung des Bürgervereins zu stärken und den Anwohnerinnen und Anwohnern des Stephansberges zu verdeutlichen, „wir kümmern uns!“

 

Vorstand mit einigen Beiratsmitgliedern sowie Ehrenmitgliedern und Kassenprüferinnen

Baumpatenschaften – Bäume gepflanzt

Aufmerksamen Spaziergängern ist es sicher schon aufgefallen, dass in der Schellenbergerstraße und beim Bolzplatz am Friedrichsbrunnen von der Stadt Bamberg inzwischen neue Bäume gepflanzt wurden. Für jeweils einen Baum in beiden Straßen konnte unser Bürgerverein dank der finanziellen Unterstützung durch Spenden seitens der Vereinsmitglieder die Baumpatenschaft übernehmen, was mit einer kleinen Hinweistafel dokumentiert wurde.

Immer wieder erhalten wir Anregungen bzw. Anfragen, die Spielplätze in unserem Vereinsgebiet zu verschönern. Es freut uns, dass wir hier auch in den letzten Jahren tätig werden konnten durch den Ankauf von Bänken oder Spielgeräten.

Wenn Sie einen weiteren Gestaltungsvorschlag haben, melden Sie sich bitte per Mail oder telefonisch bei der Vereinsvorsitzenden Cornelia Pfister. Wir nehmen Ihre Anregungen gerne auf!

 

 

 

Cornelia Pfister – neue Vorsitzende des Bürgervereins Stephansberg

Bürgerverein Stephansberg erstmals unter weiblicher Führung

Der Bürgerverein lud nach langer coronabedingter Pause am 25. März zur Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen in die Johanniskapelle am Oberen Stephansberg ein. Mit Blick auf die versammelten Mitglieder im Veranstaltungssaal zeigte sich der 1. Vorsitzende Dieter Weinsheimer hoch erfreut, dass man nun endlich wieder Veranstaltungen durchführen könne.

Rückschau auf erfolgreiche und herausfordernde Jahre

In seiner Rückschau auf die vergangenen Vereinsjahre dankte er dem Vorstand und dem gesamten Bürgerverein insbesondere für den Zusammenhalt in den schwierigen Corona-Zeiten, die öffentliche Veranstaltungen fast unmöglich gemacht und die Kommunikation mit den Mitgliedern erschwert hatten. Er sei dankbar für die gute langjährige Zusammenarbeit mit Vorstand und Beirat sowie für das Engagement vieler einzelner Vereinsmitglieder, die den Verein trugen und die ihn in seiner Zuversicht bestärken würden, dass der Bürgerverein Stephansberg auch künftig eine wichtige Stimme für die Anliegen der Bürgerschaft des „siebten Bamberger Hügels“ bleibe.

Mit einer Schweigeminute gedachten die Anwesenden nicht nur der eigenen im Berichtszeitraum verstorbenen Mitglieder, sondern auch der Opfer des Krieges in der Ukraine und der weltweit an der Corona-Pandemie Verstorbenen.

Neuer Vorstand und Beirat

Nachdem der bisherige Vereinsvorsitzende Herr Weinsheimer erklärte hatte, dass er aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr als 1. Vorsitzender kandidiere, wurde die bisherige 2. Vorsitzende des Vereins Cornelia Pfister zu seiner Nachfolgerin gewählt. Unverändert blieben Schriftführer Armin Gertz, Schatzmeisterin Katharina Schumm und Kassenwart Andreas Pfister sowie die beiden Kassenprüferinnen Brigitte Will und Jutta Lang. Da sich für die Funktion des stellvertretenden Vorsitzenden niemand zur Verfügung stellte, bleibt diese Position zunächst vakant. Dem Vorstand stehen neun Beiräte sowie der Ehrenvorsitzende und ein Ehrenmitglied zur Seite, ein Gremium aus langjährig Erfahrenen und Neueinsteigern: Klaus Peter Aumüller, Dr. Marco Depietri, Gisela Filkorn, Sebastian Hölzlein, Johann Kautler, Tobias Konrad, Sebastian Lumpe, Anne Rudel, Dr. Christian Rudolph, Gerhard Will und Dieter Weinsheimer.

Dank und Anerkennung

Dieter Weinsheimer und der ausscheidende Beirat Christian Gemeinhardt erhielten als Dank und Anerkennung ihrer Tätigkeit für den Bürgerverein eine Urkunde sowie ein Präsent. Die neue Vorsitzende des Bürgervereins, Frau Cornelia Pfister, dankte dem scheidenden Vorsitzenden für sein Engagement und zeigte sich erfreut darüber, dass er auch in Zukunft dem neuen Vorstand mit seiner
langjährigen kommunalpolitischen Erfahrung als Beirat verbunden bleibe.

Ein Blick in die Zukunft

Frau Pfister dankte allen Gewählten für ihre Bereitschaft, mit ihr aktiv den Verein weiterzuentwickeln und zukunftsfähig zu gestalten. Zudem liege die Aufgabe des neuen Vorstands und des Beirats neben der Vertretung der Bürgerinnen und Bürger des Bezirks gegenüber der Stadtverwaltung darin, Einrichtungen am Stephansberg zu unterstützen, hiesige Kulturgüter zu bewahren und vor allem Möglichkeiten der persönlichen Begegnung durch verschiedenste Veranstaltungen anzubieten.

 

von links: Schriftführer Armin Gertz, der scheidende 1. Vorsitzende Dieter Weinsheimer, Schatzmeisterin Katharina Schumm, die bisherige stellvertretende und nun neue 1. Vorsitzende des Bürgervereins Cornelia Pfister

 

Bürgervereinsvorsitzender Weinsheimer verabschiedet

Auf der Mitgliederversammlung des Bürgervereins am 25. März 2022 wurde der bisherige Vorsitzende Dieter Weinsheimer verabschiedet, der bei der diesjährigen Neuwahl des Vereinsvorstandes nicht mehr als 1. Vorsitzender kandidierte.

In seiner Rückschau auf die vergangenen Vereinsjahre dankte er dem Vorstand und dem gesamten Bürgerverein insbesondere für den Zusammenhalt in den schwierigen Corona-Zeiten, die öffentliche Veranstaltungen unmöglich gemacht und die Kommunikation mit den Mitgliedern erschwert hatten. Dennoch sei er dankbar für die gute langjährige Zusammenarbeit mit Vorstand und Beirat sowie für das Engagement vieler einzelner Vereinsmitglieder, die den Verein trugen und die ihn in seiner Zuversicht bestärken würden, dass der Bürgerverein Stephansberg auch künftig eine wichtige Stimme für die Anliegen der Bürgerschaft des „siebten Bamberger Hügels“ bleibe.

Die neue Vorsitzende des Bürgervereins, Frau Cornelia Pfister, dankte dem scheidenden Vorsitzenden für sein Engagement und betonte, dass man auch in Zukunft nicht auf die langjährige kommunalpolitische Erfahrung von Herrn Weinsheimer verzichten könne und sich daher besonders darüber freue, dass er dem neuen Vorstand als Beirat auch weiterhin verbunden bleibe.

Mit einer Urkunde und einem Geschenk würdigt der Bürgerverein die Vorstandstätigkeit und die Arbeit von Herrn Weinsheimer für den Verein.