Bürgerverein Stephansberg | Anfrage an die Stadt Bamberg zur Verkehrsstituation am Unteren Stephansberg
22302
post-template-default,single,single-post,postid-22302,single-format-standard,ajax_updown_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-4.2,no_animation_on_touch,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.4,vc_responsive

Anfrage an die Stadt Bamberg zur Verkehrsstituation am Unteren Stephansberg

Fragen zum Verkehrsaufkommen am Oberen und Unteren Stephansberg

Einen Brief an Oberbürgermeister Andreas Starke schrieb der Vorsitzende des Bürgervereins Stephansberg, Dieter Weinsheimer, um auf das zunehmende Verkehrsaufkommen in den Straßen Oberer und Unterer Stephansberg aufmerksam zu machen. Der BüV-Vorsitzende wies neben den Aspekten der Lärmbelästigung und der erhöhten Unfallgefahr bei einem inzwischen auffällig großen Verkehrsaufkommen besonders auf die kritische Situation an der Einmündung des Unteren Stephansberges in die Judenstraße hin. „Hier lässt sich mittlerweile oft beobachten, dass sich Fahrzeugkolonnen und Touristenscharen gegenseitig im Weg stehen“, stellte Weinheimer fest.

Der Brief an den Oberbürgermeister schließt mit der Frage, wie die Stadtverwaltung die Situation sehe und welche Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssituation getroffen werden können.

Keine Kommentare

Posten Sie einen Kommentar