Bürgerverein Stephansberg | Blog Large Image
18953
page-template,page-template-blog-large-image,page-template-blog-large-image-php,page,page-id-18953,page-child,parent-pageid-1815,ajax_updown_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-4.2,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.4,vc_responsive

Unser Stephansberg: Bambergs Bierberg

Wie sich der Stephansberg von einem Weinberg über den Hopfen- und Obstanbau zu einem Bierberg gewandelt hat, veranschaulichte Herr Bauer-Bornemann am 11. Mai in einer gut besuchten Veranstaltung des Bürgervereins über die Bierkultur am Stephansberg: Wir erfuhren von der spannenden Geschichte des Kollegiatstifts St. Stephan, von Hauskellern, in denen zunächst Weinfässer, später Bierfässer gelagert wurden und von weiteren historischen Begebenheiten und ökonomischen Veränderungen unseres Stadtviertels.

Mit historischen Fotos aus seiner Brauerei am Stephansberg sowie zahlreichen Anekdoten seiner Vorfahren ließ uns Herrn Trum von der Heller-Bräu Trum GmbH, die urkundlich erstmals 1405 als „Haus zum blauen Löwen“ erwähnt wurde, seine Begeisterung für dieses Familienunternehmen und für die fränkische Bierkultur spüren. Dass dieser Vortrag ganz und gar nicht „trocken“ war, ist neben den spannenden Erzählungen auch einem Fass frischen Bieres zu verdanken, das Herr Trum zur Verkostung mitgebracht hatte.

Ein gelungener Abend mit historischen Rückblicken auf unseren Stephansberg, für den beiden Vortragenden herzlich gedankt sei!

Das Thema Bierkultur mit den Traditionsgaststätten im Vereinsgebiet wird uns auch bei zwei weiteren Veranstaltungen in diesem Jahr begleiten, zu denen wir herzlich einladen:

Mittwoch, 20. Juli 2022, 17.00 Uhr, Wilde Rose Keller, Oberer Stephansberg 49
Gemütliches Beisammensein zur Kontaktpflege und Austausch

Mittwoch, 09. November 2022, 18.00 Uhr, Gansessen in der Gaststätte Spezikeller

 

Urbaniprozession am Stephansberg

Nach zweijähriger coronabedingter Pause fand am Dreifaltigkeitssonntag 2022 wieder die traditionelle Urbaniprozession im Berggebiet statt, mit der die hier lebenden Häcker den heiligen Urban, den Schutzherrn der Winzer und Weinberge, verehren. Dieser traditionelle Flurumgang führte auch durch die liebevoll geschmückten Straßen und Gassen unseres Stephansberges und endete in der Oberen Pfarre am Kaulberg.

Brunnen am „Samshaus“                                     Am Wilde-Rose-Keller

Erweiterter Vereinsvorstand tritt erstmals zusammen

Zur ersten gemeinsamen Sitzung kamen am 25. Mai der neugewählte Vorstand und der Beirat des Bürgervereins Stephansberg e. V. zusammen, um sich kennenzulernen und um die künftigen inhaltlichen und organisatorischen Zuständigkeiten der einzelnen Vorstands- und Beiratsmitglieder zu besprechen.

Die neue 1. Vorsitzende Cornelia Pfister stellte bei dem Treffen ihre Ideen für eine Belebung des Vereins vor. Dabei machte sie in ihrer Ansprache deutlich, wie wichtig das Engagement der Vorstands- und Beiratsmitglieder gerade nach zwei Jahren coronabedinger Einschränkungen sei, um die Außenwahrnehmung des Bürgervereins zu stärken und den Anwohnerinnen und Anwohnern des Stephansberges zu verdeutlichen, „wir kümmern uns!“

 

Vorstand mit einigen Beiratsmitgliedern sowie Ehrenmitgliedern und Kassenprüferinnen

Baumpatenschaften – Bäume gepflanzt

Aufmerksamen Spaziergängern ist es sicher schon aufgefallen, dass in der Schellenbergerstraße und beim Bolzplatz am Friedrichsbrunnen von der Stadt Bamberg inzwischen neue Bäume gepflanzt wurden. Für jeweils einen Baum in beiden Straßen konnte unser Bürgerverein dank der finanziellen Unterstützung durch Spenden seitens der Vereinsmitglieder die Baumpatenschaft übernehmen, was mit einer kleinen Hinweistafel dokumentiert wurde.

Immer wieder erhalten wir Anregungen bzw. Anfragen, die Spielplätze in unserem Vereinsgebiet zu verschönern. Es freut uns, dass wir hier auch in den letzten Jahren tätig werden konnten durch den Ankauf von Bänken oder Spielgeräten.

Wenn Sie einen weiteren Gestaltungsvorschlag haben, melden Sie sich bitte per Mail oder telefonisch bei der Vereinsvorsitzenden Cornelia Pfister. Wir nehmen Ihre Anregungen gerne auf!