Bürgerverein Stephansberg | Besichtigung des ehemaligen Mahrskellers am Oberen Stephansberg
22088
post-template-default,single,single-post,postid-22088,single-format-standard,ajax_updown_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-4.2,smooth_scroll,no_animation_on_touch,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.4,vc_responsive

Besichtigung des ehemaligen Mahrskellers am Oberen Stephansberg

Trotz der sommerlichen Hitze nahmen zahlreiche Mitglieder des Bürgervereins und weitere interessierte Gäste am 4. August die Gelegenheit wahr, die Gebäude und die Gartenanlage am Oberen Stephansberg 36 zu besichtigen. Vielen Besuchern war das Grundstück zwar noch als Mahrskeller bekannt, aber dass es auch einmal einen Tanzsaal und eine Kegelbahn gab, das war den meisten neu!

Der Eigentümer Herr Bauer-Bornemann führte uns nach einem historischen Rückblick auf die architektonische und ökonomische Stadtentwicklung am Stephansberg durch den früheren Biergarten sowie durch sämtliche Gebäudeteile und erläuterte die bei der umfassenden Sanierung vorgenommenen  Veränderungen.

Die Brauerfamilie Mahr erwarb im 19. Jahrhundert das Anwesen, das in der Vergangenheit jedoch nicht ausschließlich als Kellerbetrieb genutzt wurde. Im Jahr 2010 wurde der Kellerbetrieb eingestellt und das Anwesen sollte verkauft werden. Nach einigen Investorenvorschlägen wie z.B. dem Bau eines Hotels, der aber von vielen Anwohnern und auch vom Bürgerverein Stephansberg abgelehnt wurde, erwarb das Ehepaar Bauer-Bornemann das Anwesen und nutzt es heute nach langer Umbauphase für die eigene Firma sowie als Kunstatelier. Der Hausherr versichert: „Es ist bis zum letzten Kleiderhaken alles wieder authentisch.“ Ein ganz besonderes Kleinod ist das Art-Deco-Toilettenhaus neben dem alten Gastraum nach einem Entwurf des bekannten Bamberger Architekten Gustav Haeberle, das nun als Freisitz genutzt wird. Ein weiteres Wohnhaus auf dem Gelände (heute Nr. 36a) wurde separat von einer anderen Familie zur privaten Nutzung erworben.

Den Gastgebern dieses informativen Rundgangs bei Kaffee und Kuchen gilt unser herzlicher Dank!

Keine Kommentare

Posten Sie einen Kommentar