Bürgerverein Stephansberg | Vereinsaktivitäten
46
archive,paged,category,category-vereinsaktivitaeten,category-46,paged-2,category-paged-2,ajax_updown_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-4.2,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.4,vc_responsive

Besichtigung des ehemaligen Mahrskellers am Oberen Stephansberg

Trotz der sommerlichen Hitze nahmen zahlreiche Mitglieder des Bürgervereins und weitere interessierte Gäste am 4. August die Gelegenheit wahr, die Gebäude und die Gartenanlage am Oberen Stephansberg 36 zu besichtigen. Vielen Besuchern war das Grundstück zwar noch als Mahrskeller bekannt, aber dass es auch einmal einen Tanzsaal und eine Kegelbahn gab, das war den meisten neu!

Der Eigentümer Herr Bauer-Bornemann führte uns nach einem historischen Rückblick auf die architektonische und ökonomische Stadtentwicklung am Stephansberg durch den früheren Biergarten sowie durch sämtliche Gebäudeteile und erläuterte die bei der umfassenden Sanierung vorgenommenen  Veränderungen.

Die Brauerfamilie Mahr erwarb im 19. Jahrhundert das Anwesen, das in der Vergangenheit jedoch nicht ausschließlich als Kellerbetrieb genutzt wurde. Im Jahr 2010 wurde der Kellerbetrieb eingestellt und das Anwesen sollte verkauft werden. Nach einigen Investorenvorschlägen wie z.B. dem Bau eines Hotels, der aber von vielen Anwohnern und auch vom Bürgerverein Stephansberg abgelehnt wurde, erwarb das Ehepaar Bauer-Bornemann das Anwesen und nutzt es heute nach langer Umbauphase für die eigene Firma sowie als Kunstatelier. Der Hausherr versichert: „Es ist bis zum letzten Kleiderhaken alles wieder authentisch.“ Ein ganz besonderes Kleinod ist das Art-Deco-Toilettenhaus neben dem alten Gastraum nach einem Entwurf des bekannten Bamberger Architekten Gustav Haeberle, das nun als Freisitz genutzt wird. Ein weiteres Wohnhaus auf dem Gelände (heute Nr. 36a) wurde separat von einer anderen Familie zur privaten Nutzung erworben.

Den Gastgebern dieses informativen Rundgangs bei Kaffee und Kuchen gilt unser herzlicher Dank!

Ausflug nach Zeil am Main

            

 

Bei herrlichem Sonnenschein besichtigte der Bürgerverein Stephansberg am 09. Juni 2018 die unterfränkische Stadt Zeil am Main. Mit kurzweiligen und kompetenten Erklärungen führte uns zunächst Altbürgermeister Christoph Winkler durch seine Heimatstadt. Das schmucke Städtchen Zeil mit seinen historischen Fachwerkbauten, dem Stadtturm mit dem Informations- und Dokumentationszentrum zur Hexenverfolgung und der Wallfahrtskirche auf dem Kapellenberg lud anschließend zum Verweilen und zum Genießen des lokalen Frankenweins ein.

 

Zahlreiche Verbindungen zu Bamberg waren zu entdecken: Sandstein aus Zeil wurde für den Bamberger Reiter verwendet. Im 17. Jahrhundert war Zeil Schauplatz großer Hexenprozesse, bei denen mehr als 400 Personen, zumeist Frauen, aber auch Männer und Kinder aus dem gesamten Hochstift Bamberg ums Leben kamen. Die Kanzel in der Zeiler Pfarrkirche St. Michael stammt aus der in Bamberg stehenden alten Martinskirche, die im Zuge der Säkularisation jedoch abgebrochen wurde, um so den zentralen Maxplatz zu schaffen.

Führung durch die Johanniskapelle und den darunterliegenden Luftschutzkeller

Am 28. April fand eine Führung für die Mitglieder des Bürgervereins Stephansberg durch die Johanniskapelle statt, bei der Herr Bauer-Bornemann, Vorstand des „Freundeskreises St. Johannis e.V.“ einen Einblick in die spannende Bau- und Nutzungsgeschichte der kleinen Kirche gewährte. Ein weiteres Highlight des Besuches war die Besichtigung des ehemaligen Luftschutzkellers unterhalb der Kapelle mit kompetenten Erläuterungen von Herrn Nickles vom Bamberger Katastrophenschutz.